Was kostet ein Reitabzeichen?

“Reiten ist ein sehr teurer Sport!” – Das hört man oft. Doch wie viel kosten Reitabzeichen eigentlich? Wir haben für dich die Kosten für ein Reitabzeichen zusammengestellt.

Auf den ersten Blick erscheinen Reitabzeichen relativ teuer. Für die fortgeschritteneren Reitabzeichen ist ein Preis von über 300€ keine Seltenheit. Doch eines muss man dafür vor Augen haben: Man bezahlt nicht das Blatt Papier, auf dem steht, dass man das Reitabzeichen bestanden hat. Nein! Man erwirbt die Fähigkeit des professionellen Reitens und den richtigen Umgang mit Pferden. Man erwirbt die Erlaubnis zur Teilnahme an Reitturnieren, bei denen der Geldpreis, das Investment für das Reitabzeichen klein aussehen lässt. Man erwirbt einen persönlichen Erfolg und tut etwas, das die wenigsten anderen Menschen können.

 

Wie setzen sich die Kosten für ein Reitabzeichen zusammen?

Die Kosten ergeben sich aus vielen Faktoren. Diese sind zum Beispiel:
– Die Anmeldegebühr für die Prüfung, welche in jedem Bundesland unterschiedlich hoch ist
– Die Gebühr für einzelne Prüflinge und deren Urkunden, ebenfalls in jedem Bundesland unterschiedlich hoch
– Die Gebühr für den Richter und dessen Reisekosten.
– Das Gehalt für Reittrainer/Reittrainerinnen
– Eine kleine Gebühr an die FN pro Teilnehmer

 

Was für zusätzliche Kosten kommen auf mich zu?

Je nach Abzeichen können zusätzliche Kosten auf dich zukommen. Beim Basispass Pferdekunde kann dies zum Beispiel nicht passieren, da der Basispass ein Lehrgang rein vom Boden, also ohne Reiten ist. Sobald du aber mit den höheren Reitabzeichen beginnst, die ein hohes reiterliches Niveau erfordern, kann es sein, dass dir der praktische Unterricht nicht genügt, um sicher das Reiten zu lernen. Dies hängt natürlich davon ab, wie viel Talent du mitbringst und wie schnell du lernen kannst. In diesem Fall solltest du in deinem Reitstall ein paar extra Reitstunden absolvieren.

Denke daran, dass du zur Prüfung (ab dem Reitabzeichen 5) eine geeignete Reituniform benötigst und Schutzkleidung wie einen Helm. Wenn du noch keine richtige Ausrüstung besitzt, kannst du sie dir zum Beispiel bei Freunden ausleihen. Ansonsten musst du dir deine eigene kaufen, denn wie du Auftrittst, hinterlässt einen Eindruck beim Richter. Gute Reitausrüstung kannst du zum Beispiel hier kaufen: Hier klicken.

Wenn du die Prüfung mit deinem eigenen Pferd machen möchtest, musst du bedenken, dass eventuell Gebühren für eine Box und Futter anfallen. Auch der Transport kostet ein wenig.

Jetzt weißt du Bescheid, damit deinem Reitabzeichen nichts mehr im Wege steht!

Hast du nun Lust bekommen deine Reitkarriere nach vorn zu bringen? Dann starte noch heute mit deinem Reitabzeichen: Hier klicken

 

Schreibe einen Kommentar