Warum brauche ich Reitabzeichen?

Es gibt eine große Anzahl an Reitabzeichen die man in Deutschland absolvieren kann. Rund 50 Reitabzeichen können in 7 verschiedenen Disziplinen und steigenden Leistungsklassen abgelegt werden. Zu den Disziplinen zählen Dressur, Springen, Gelände, Western, Fahren, Voltigieren und Longieren.

Bei einem Lehrgang wird der Reiter in der Praxis und Theorie gelehrt und muss dieses erlernte Wissen im Umgang mit den Pferden und dem Reiten bei einer Prüfung unter Beweis stellen.

Doch wozu?

Es gibt mehrere Gründe warum jeder Reiter die Reitabzeichen in seiner Disziplin ablegen sollte. Die Reitabzeichen sollen in erster Hinsicht, das Können des Reiters in verschiedene Schwierigkeitsklassen einordnen. Ein Reiter mit dem Reitabzeichen 10 steht noch ganz am Anfang seiner Reitausbildung, er darf an keinem Turnier der LPO teilnehmen. Aber ein Reiter mit dem Goldenen Reitabzeichen ist schon sehr weit ausgebildet und darf an jedem Turnier bis zu der Leistungsklasse S starten.

Es gibt noch drei weitere Punkte warum man Reitabzeichen machen sollte:

1. Starte an Turnieren: 

Um an einem Turnier, das nach der LPO ausgerichtet wird teilnehmen zu können, braucht man das Reitabzeichen in der geforderten Leistungsklasse. Mit dem ersten Reitabzeichen für die Turnierteilnahme, dem RA 5 kann man in der Klasse E starten. Man kann nun entweder durch Turniererfolge oder durch die darauffolgenden Reitabzeichen je eine Leistungskasse aufsteigen.

2. Beweise es allen: 

Ein Reitabzeichen ist der beste Beweis dafür, dass man Reiten kann und den richtigen Umgang mit Pferden kennt. Dies ist von Vorteil, wenn man zum Beispiel auf der Suche nach einer Reitbeteiligung ist. So können Pferdebesitzer leicht einschätzen, wem sie ihr Pferd anvertrauen. Auch bieten manche Reitställe Leihpferde an, doch nur gegen Vorlage eines Reitabzeichens, als Bestätigung, dass man wirklich Reiten kann.

3. Bilde dich weiter: 

Die Reitabzeichen dienen natürlich auch zur eigenen Fort- und Weiterbildung. Um sich selbst zu motivieren und herauszufordern oder sich zu beweisen, dass man die angestrebte Leistungsklasse beherrscht. Die Reitabzeichen 10 bis 6 sind ausschließlich die sogenannten Motivationsabzeichen und bringen einem Erfahrung und ein Erfolgserlebnis. Diese eignen sich besonders für Reitanfänger, um sich Schritt für Schritt mit den Pferden vertraut zu machen und ein immer besserer Reiter zu werden.

 

Warum_Reitabzeichen

Die Reitabzeichen sind also für jeden Reiter geeignet. Egal ob Turnier- oder Freizeitreiter! Man braucht sie für Turniere, als Beweis, für die Weiterbildung und um seine Leistungsklasse einzustufen. Sie garantieren aber auch immer einen pferdegerechten Umgang, den jeder Pferdefreund kennen und können sollte.

Welche Voraussetzungen du noch für die Teilnahme an Turnieren vorlegen musst, kannst du in unserem Blogartikel Turnierteilnahme-welche Voraussetzungen gibt es nachlesen!

Schreibe einen Kommentar