Die Suche nach dem richtigen Reitstall: Teil 1

Weltweit gibt es unzählige Reitställe. Dadurch ist die Auswahl umso schwieriger für Reitstall suchende, egal ob du einen Stall zum Unterstellen deines Pferdes suchst oder ohne ein eigenes Pferd gerne reiten möchtest. Natürlich ist der Reitstall, der am nächsten bei deinem Zuhause ist der geschickteste, doch ist dieser auch gleich der Beste für einen selbst? Entspricht dieser überhaupt den eigenen Kriterien und den Kriterien, die ein artgerechter Reitstall einhalten sollte? Diese Fragen solltest du dir stellen wenn du dir einen Reitstall ansiehst. Auch wenn du bereits in einem Reitstall reitest, dieser aber zum Beispiel keine Reitabzeichen Lehrgänge anbietet, solltest du bei der Auswahl kritisch sein. Denn nicht jeder Reitstall bietet was er auf den ersten Blick verspricht.

Teil 1 der Suche nach dem richtigen Reitstall beginnt mit der Auswahl und Kriterien!

Zuerst einmal solltest du dir klar werden, welche Art von Reitstall du suchst. Hast du dein eigenes Pferd oder suchst du eine Reitbeteiligung? Möchtest du ganz neu mit dem Reiten beginnen oder deine Reitabzeichen absolvieren und suchst einen Stall mit Schulpferden? Ist für dich der Tuniersport von Bedeutung oder reitest du lieber Freizeit? Auch die unterschiedliche Reitart (Englisch, Western usw.) spielt hier meist eine Rolle.

Angepasst an diese Unterschiede gibt es Reitställe. Natürlich kann das alles mit einander variieren. Nur die Suche nach einem Reitstall mit Schulpferden und Gruppenreitunterricht ist eingeschränkt, da dies nicht jeder Stall anbietet. Meißens sind dies Vereine oder große Reitbetriebe, in welchen man auch seine Reitferien verbringen kann.

Als Tunierreiter oder angehender Tunierreiter, braucht man einen Stall der die benötigten Gegenstände wie Hindernisse oder eine große Reithalle/Reitplatz zur Verfügung hat, sonst kann man mit seinem Pferd nicht trainieren. Für einen Freizeitreiter ist ein ausgedehntes Gelände zum Ausreiten von Vorteil.

 

Die verschiedenen Arten von Reitställen

Die meisten Reitställe haben heutzutage eine Halle oder mindestens einen Reitplatz. Ist ein Stall eher in der Stadt wird es mit Ausreitmöglichkeiten schwieriger als auf dem Land. Auch Weiden haben Stadt-Ställe meistens nicht. Ein Reiterstübchen um sich an kalten Tagen aufzuwärmen haben aber fast alle. Der Standart und die Ausstattung eines Stalles ist natürlich wie fast alles eine Frage des Geldbeutels. Ein Stall mit zwei großen Reithallen ist natürlich preislich teurer als einer mit nur einem kleinen Reitplatz. Es gibt Ställe die ausschließlich Boxen haben, welche mit großen Offenställen und auch Dauerweiden. Hier bleibt einem selbst die Wahl überlassen, was einem am besten gefällt oder den eigenen Ansprüchen entspricht. In einem noblen Stall mit ausschließlich Boxen, stehen meistens Tunierpferde und in einem lässigen Offenstall meistens Freizeitpferde, hier kann aber dennoch auf Tuniere gegangen werden.

reithalle

Das wohl des Pferdes steht an erster Stelle

Welche Stallung zu welchem Pferd passt hängt immer mit dem Typ und auch mit der Rasse des Pferdes zusammen. Ein aufgewecktes Pferd braucht viel Auslauf, für dieses wäre ein Laufstall oder einige Stunden am Tag auf einer Weide geeignet. Ein ruhiges und ausgelastetes Pferd kommt oftmals gut in einer Box zurecht. Ponys und Kaltblüter sind robuster als Warmblüter und können daher bei jedem Wetter draußen sein, daher ist eine Dauerweide eine gute Option.

Egal ob du dein Pferd als Trainingspartner oder als besten Freund siehst. Wenn es deinem Pferd nicht gut geht, so wird es träge und unmotiviert, wovon du schließlich auch nichts hast.

Zu einer artgerechten Pferdehaltung gehören unter Anderem folgende Punkte:

Ein heller und großzügiger Stall: Viel Tageslicht ist besonders sinnvoll in einem Stall, da ausschließlich künstliche Beleuchtung einem Pferd auf Dauer nicht gut tut, genau wie dem Menschen. Die Boxen, die Stallgasse und sonstige Flure dürfen nicht beengend und zugestellt sein.

Ein entsprechend sauberer Stall: das bedeutet wenig Staub und Dreck, Staub durch Heu und Stroh sind in einem Stall normal, man vermeidet aber durch offene Fenster und Türen, dass der Staubanteil im Stall zu hoch wird. Die Boxen der Pferde sollten mindestens einmal am Tag ausgemistet werden und mit Stoh oder Streu ausgelegt sein damit sich das Pferd wohl fühlt und auch hinlegen kann.

Weiden und/oder Paddocks: hier können sich Pferde austoben, grasen und an der frischen Luft entspannen. Pferde waren einst wilde Tiere und haben dieses Gen noch immer in sich, weshalb sie viel Auslauf und Bewegungsraum brauchen. Jeden Tag 23 Stunden in einer Box zu stehen und nur 1 Stunde in einer Reithalle zu laufen würde auch einen Menschen kaputt machen. Um Krankheiten zu vermeiden, muss eine Weide oder ein Paddock regelmäßig abgelesen werden, das heisst, die Pferdeäpfel müssen entfernt werden. In Pferdeäpfeln sammeln sich gerne Würmer und ähnliches an wenn diese zu lange am Boden liegen. Isst ein Pferd dann nahe am „Haufen“ stehendes Gras, steigert sich die Gefahr Krankheitserreger durch das Ungeziefer aufzunehmen.

Abwechslung: da sich ein Pferd, welches in einer Box steht vermutlich viel langweilt, sollte ihm die Zeit mit seinem Reiter Spass und Freude bereiten. Jeden Tag genau eine Stunde Reitunterricht in der Halle gehört nach einiger Zeit für ein Pferd auch zur langweiligen und unmotivierenden Stunde des Tages. Es gibt viele Möglichkeiten mit seinem Pferd zu Trainieren. Sei es ein Ausritt mit viel bergauf und bergab um die Muskeln zu stärken, Longieren um die Konzentration zum Reiter aufzubauen oder ein Spaziergang mit graßen lassen und anschließendem Freilaufen in der Halle, wobei Pferd und Reiter entspannen können.

In den meisten Ställen werden diese Kriterien eingehalten, da jeder Pferdefreund diese für selbstverständlich hält. Doch es gibt auch vereinzelte Nachzügler der modernen Zeit.  Es liegt an euch, was ihr unterstützen wollt.

 

Der richtige Stall für Dich:

Dein Wohlbefinden und die Stimmung im Stall ist natürlich auch ein wichtiger Punkt. Wenn du dich in einem Stall nicht wohl fühlst, wirst du keine Freude haben. Und da Reiten für die meisten ein Hobby ist, bei welchem man Spaß hat, nicht an Probleme und unschöne Situationen denken möchte, sollte der Stall ein Ort sein, an welchen man gerne geht.

In jedem Stall sind verschiedene Menschen und dadurch sehr verschiedene Persönlichkeiten. Dass man mit allen im Stall klar kommt ist vermutlich selten der Fall. Der eine reitet lieber mit Sporen, der andere findet Sporen sind Tierquälerei, Ausreiten bei Regen ist für die Einen kein Problem, für die Anderen der pure Horror, mein Pferd hat das schönste Fell, mein Pferd hat den bequemsten Gallopp und meins hat eine pinke Satteldecke und deine blaue finde ich hässlich…..! In fast jedem Stall gibt es die einen oder anderen Diskussionen und Zickereien. Das ist ja auch menschlich.

Doch passen zu einem die allgemeinen Persönlichkeiten in einem Stall findet man schnell bei einem Besuch heraus. Sprech ruhig ein paar Pferdebesitzer an und frag sie nach den Qualitäten des Stalls, so lernst du die Stimmung am einfachsten kennen. Passt diese, so solltest du auf die Haltung der Pferde achten. Hier gibt es ebenfalls Kriterien die für das Wohl des Pferdes stehen und dieses ist ja der Hauptgrund deiner Suche.

Man muss sich auf der Suche nach einem Reitstall also die Fragen stellen: Wo liegen meine persönlichen Prioritäten? Was möchte ich mit dem Reiten erreichen? Möchte ich mit dem Reiten Erfolge erzielen oder für ein abwechslungsreiches Hobby in den Stall kommen? Und wenn man ein eigenes Pferd besitzt, in welchen Stall passt dieses am besten?

Wenn man dann noch auf die Kriterien achtet, merkt man ob ein Stall der Richtige für einen selbst ist und kann eine tolle Zeit dort verbringen, Freundschaften schließen und Erlebnisse sammeln die einem Freude bereiten.

Und dies ist doch das Ziel der Suche!

Im zweiten Teil dieses Artikels erfährst du, wie du dich am besten auf die Suche nach einem neuen Reitstall begibst.

Schreibe einen Kommentar