Die Motivationsabzeichen – RA 10 bis 6

Das Reitabzeichensystem besteht aus 10 Abzeichen in 7 verschiedenen Disziplinen. Sie werden als RA abgekürzt.
Die Lernschritte sind so eingeteilt, dass man mit dem einfachsten Reitabzeichen beginnt und sich bis zum schwersten hocharbeitet.

Die Abzeichen 10 bis 6 sind reine Motivationsabzeichen und dienen zur eigenen Herausforderung und Bestätigung gewissen Könnens. Hier werden grundsätzliche Aufgaben im Umgang mit dem Pferd und dem Reiten behandelt. Es wird vom Anfänger zur soliden Grundausbildung gelehrt. Obwohl die Abzeichen aufeinander aufbauen, können sie in beliebiger Reihenfolge abgelegt und wiederholt werden. Die Reitabzeichen darf man in jedem Alter ablegen. Es wird bewertet, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter im Sattel sitzt und die geforderten Übungen ausführt. Ebenso werden die Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd betrachtet. Beim RA 10 bis 6 gibt es keine Noten Bewertung, das Prüfungsergebnis lautet entweder „bestanden“ oder „nicht bestanden“.

 

Das RA 10:

Das erste und somit einfachste Reitabzeichen was man ablegen kann ist das RA 10. Hier reitet man an der Longe oder Hintereinander im Schritt und Trab. Im Trab kann ausgesessen und/oder leichtgetrabt werden. Zusätzlich kann auch am Führzügel im Gelände geritten werden, ebenso im Schritt und Trab. Bei der Bodenarbeit werden Aufgaben wie das Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen, Halten und Anbinden, sowie Sicherheit auf der Stallgasse gestellt. Danach soll das Pferd korrekt geputzt werden. Es werden Huf- und Schweifpflege und das Versorgen des Pferdes nach der Arbeit abgefragt. Beim Satteln und Zäumen kann geholfen werden.

 

Das RA 9:

Beim RA 9 reitet man in der Gruppe im Schritt, Trab und auch Galopp. Im Trab wird das Leichttraben und das Aussitzen verlangt. Wiederum kann das Geländereiten zusätzlich erfolgen, diesmal aber in allen Grundgangarten.

Die Bodenarbeit ist die selbe wie beim RA 10, hinzu kommt das Führen geradeaus von beiden Seiten, das Passieren anderer Pferde und das zur Seite weichen lassen des angebundenen Pferdes. Nach dem Pflegen des Pferdes, dem Satteln und Zäumen (hier darf geholfen werden), erfolgt das Einstellen des Bügelmaßes.

Im Theoretischen Teil wird der Reiter nach den Grundsätzen des Pferdeverhaltens und den ethischen Grundsätzen abgefragt.

 

Das RA 8:

Anders als beim RA 10 und 9 hat das RA 8 zwei Teilpüfungen. Im ersten Teil stellt der Reiter sein Pferd in Anlehnung an die Klasse E vor. Danach wird, wenn möglich auf dem Außenplatz, im Schritt ohne Bügel geritten.
Im zweiten Teil soll eine Geschicklichkeitsaufgabe im leichten Sitz über Stangen und Bodenricks geritten werden.
Es kann wieder zusätzlich oder als alternative zur zweiten Teilprüfung im Gelände geritten werden. Hier wird auf unebenen Boden, bergauf, bergab und im leichten Sitz geritten.

Die Bodenarbeit ist wie beim RA 9, hinzu kommt das Slalom und Gangmaßwechsel im Schritt.

In der Theorie wird der Reiter nach seinen Kenntnissen über die Rassen, Farben, Abzeichen, Körperbau, Sitzformen, Hufschlagfiguren und die Bahnordnung abgefragt.

 

RA 7:

Das Vorstellen auf dem Dressurviereck in Anlehnung an die Klasse E erfolgt beim RA 7 einzeln oder zu zweit. Danach wird mindestens im Trab ohne Bügel geritten.
Es kann nun entweder im Gelände nach denselben Anforderungen wie beim RA 8 und in verschiedenen Tempi geritten werden, oder im leichten Sitz über Bodenricks.

Die Bodenarbeit ist wie beim RA 8, der Reiter muss zusätzlich Hufschlagfiguren Führen, Traben auf gerader Linie und das Pferd Rückwärtstreten lassen.

In der Theorie werden Grundkenntnisse über die Gangarten, die Hufschlagfiguren, Abteilungsreiten, Sicherheit im Umgang und beim Reiten und die etischen Grundsätze abgefragt.

 

RA 6:

Gleich wie beim RA 7 wird in Anlehnung an die Klasse E eine Dressuraufgabe geritten. Ebenso das Reiten ohne Bügel in allen drei Grundgangarten.
Der Reiter kann nun wählen ob er im Gelände in Anlehnung an einen Geländereiterwettbewerb reitet oder im leichten Sitz und über Bodenricks.

Die Bodenarbeit besteht aus den Inhalten des RA 7, hinzu kommt eine Dreiecksvorführung und die Grundsätze zur Sicherheit beim Verladen.

In der Theorie werden Fragen über Grundkenntnisse der Pferdehaltung, Fütterung und Pferdegesundheit gestellt.

 

Informationen zum Basispass, welcher als nächstes Abzeichen absolviert werden kann, findest du in unserem Blogbeitrag hier

Schreibe einen Kommentar