Die aktive Turniervorbereitung

Zur Turniervorbereitung gehören mehrere Schritte! In einem vorherigen Blogbeitrag haben wir uns mit dem ersten Schritt beschäftigt, der mentalen Turniervorbereitung. Der nächste Schritt ist die aktive Turniervorbereitung! Vor dem Start müssen noch einige Dinge erledigt, die Ausrüstung eingepackt und das Pferd vorbereitet werden. Damit du nichts vergisst und dein großer Tag reibungslos verläuft, hier die wichtigsten Punkte:

 

Training:

Die aktive Turniervorbereitung fängt schon einige Wochen vor dem Turnier selbst an. Du solltest regelmäßig mit deinem Pferd trainieren und die Prüfungsaufgaben üben. Gehe alles exakt durch und probe, als wäre es die richtige Prüfung. Passiert in einer Aufgabe ein Fehler, solltest du diese dann so oft wiederholen, bis sie richtig ausgeführt wird. So prägst du dir die Prüfungsaufgabe ein und auch dein Pferd kennst den Ablauf.

Dein Pferd solltest du am Vortag eines Turniers nur am lockeren Zügel reiten, um es zu entspannen und nicht auszupowern. Probe noch mal 1-2 Mal die Aufgabe durch und vergewissere dich, dass es deinem Pferd und dir gut geht. Das gelöste Training solltest du vor dem Putzen deiner Ausrüstung erledigen, damit alles sauber bleibt.

 

Gesundheitszustand:

Einen Tag vor dem Turnier beginnt dann die Vorbereitung der Ausrüstung, des Hängers und des Pferdes. Hierbei solltest du möglichst ruhig und entspannt sein, da sonst dein Pferd angespannt wird, was nie gut ist. Rede ganz viel mit ihm, lob und streichle es, das beruhigt sowohl dein Pferd, als auch dich.

Das Erste was du am Tag vor deinem Turnier erledigen solltest ist, die Gesundheit deines Pferdes zu überprüfen. Schaue ganz genau nach Symptomen, die dein Pferd öfters aufweist, da die Wahrscheinlichkeit, dass ein solches auftritt höher ist als ein ganz neues. Begutachte dennoch alles an deinem Pferd, besonders die Beine solltest du unter die Lupe nehmen. Sobald ein Bein etwas dicker ist, gehe kein Risiko ein und rufe lieber einen Tierarzt. Mit einem kranken Pferd an einem Turnier teilzunehmen ist für das Pferd eine Qual und höchste Belastung.

Weist dein Pferd keine Krankheiten auf, sieht fit und munter aus, so kannst du mit den weiteren Vorbereitungen starten.

 

Startnummer:

Schon ab 1-2 Wochen vor dem Turnier, kann man sich die Teilnehmerliste anschauen und ausdrucken. Man findet diese unter einer Internetseite der FN, die URL lautet: www.nennung-online.de. Hier sind auch die Startnummern aufgelistet. Oft haben die Ställe auf ihrer eigenen Homepage auch Zeiteinteilung und Startnummern des Turniers. Dennoch sollte man sich nicht auf diese verlassen, da die Seiten selten aktualisiert werden und daher Fehler auftreten können. Schaut also am besten direkt auf der Seite der FN.

Nun solltest du dich auf der Seite informieren, bis wann du spätestens deine Teilnahme abhaken musst. Abhaken bedeutet, die Teilnahme am Turnier bestätigen. Dies kannst du telefonisch oder auch per E-Mail erledigen. Die Nummer oder Mail-Adresse der Meldestelle findest du ebenfalls auf der Seite www.nennung-online.de.
Oft kann man sich auch bis 60 Minuten vor seinem Start in der Meldestelle vor Ort abhaken lassen. Ist das möglich, so entscheide dich besser für diese Variante. Es kann immer etwas dazwischen kommen. Doch achte darauf, dass du die Zeit dafür mit einplanen musst.
Deine Startnummern solltest du dir herausschreiben, damit du sie zum Einstellen deiner Kopfnummern parat hast.

Dies wäre auch schon der nächste Schritt. Jeder Teilnehmer eines Turniers hat seine eigene Startnummer oder Kopfnummer. Diese wird in der Dressur an die hintere Ecke der Schabracke, auf beiden Seiten gesteckt. Beim Springen kann die Kopfnummer auch an der Trense des Pferdes befestigt werden, daher der Name. Es gibt von den verschiedenen Reitsportmarken, die Nummern zum Stecken im Set zu kaufen. Hier muss man dann nur noch seine jeweilige Nummer für das Turnier einstellen und die Nummern an die Schabrake mit einer Sicherheitsnadel befestigen. Nehmt zusätzlich eure Startnummer doppelt mit, falls sie verloren oder kaputt geht. Du fragst dich wo du die Kopf- und Startnummern herbekommst?
Hier findest du gute Startnummern bei Amazon: (Hier klicken!)* Und hier findest du die passenden Kopfnummern bei Amazon: (Hier klicken!)*

 

Säubern der Ausrüstung:

Damit dein Pferd so wenig Zeit wie möglich hat um sich wieder ein zu schmutzen, beginne am besten zuerst mit dem Säubern der Ausrüstung und danach mit dem Putzen und Herrichten deines Pferdes.

Wenn dein Start am Turnier erst später am Tag ist, du einen kurzen Fahrtweg hast oder gerne früh aufstehst, so kannst du dein Pferd auch erst am Turniertag fertig machen. Doch um Stress zu vermeiden, macht es meist mehr Sinn das Pferd am Vortag schon zu putzen und einzuflechten.

Dein Equipment sollte immer sauber und vor allem funktionstüchtig sein, nicht nur für ein Turnier, um Unfälle zu vermeiden. Ein ungepflegtes Lederstück wird mit der Zeit brüchig und kann reißen. Das Säubern deiner Ausrüstung beginnt mit dem Zusammensuchen der einzelnen Teile und der Vollständigkeitsüberprüfung. Hierfür ist eine Packliste sehr hilfreich.

 

Packliste:

Ausrüstung Pferd:

  1. Sattel mit Gurt, Steigbügelriemen, Steigbügeln
  2. Weiße Schabrake (Dressur) oder Satteldecke
  3. Trense mit Zügeln
  4. Halfter mit Strick
  5. Abschwitzdecke
  6. Transportgamaschen

 

Ausrüstung Reiter:

  1. Reithelm
  2. Weiße Reithose (Ich kann dir diese weiße Reithose empfehlen: (Hier klicken)*
  3. Weiße Handschuhe (und diese weißen Handschuhe: (Hier klicken)*
  4. Jacket
  5. Bluse mit Plastron oder
  6. Hemd mit Krawatte
  7. Reitstiefel oder
  8. Stiefeletten mit Glattlederchaps
  9. Sporen
  10. Gerte

 

Zusätzliches:

  1. Sauberes Putzzeug
  2. Futter
  3. Wasser
  4. Pferde Pass
  5. Kopfnummer
  6. Handtuch
  7. evt. Weiße Bandagen
  8. evt. Gamaschen

 

Wenn du alles zusammen gesucht hast, schaue die einzelnen Teile durch und sortiere die dreckigen aus. Diese werden anschließend gesäubert. Die Schabracke, Bandagen, Gamaschen, Abschwitzdecke (Diese Abschwitzdecke gibt es in vielen verschiedenen Farben und Größen! (Hier klicken)* und Halfter können in der Waschmaschine gewaschen werden. Für Gamaschen gibt es sogar ein extra Waschmittel, daher können diese separat gewaschen werden. Deine Reitausrüstung kann natürlich auch in der Waschmaschine gewaschen werden, am besten ebenfalls separat, da die weiße Reithose natürlich auch weiß bleiben soll und sich nicht verfärben darf.

 

Hänger und Zugfahrzeug:

Ist ein Turnier im eigenen Stall oder in einem benachbarten Stall, so wird dieser Schritt natürlich übersprungen. Aber sobald man einen Fahrtweg hat, ist das Überprüfen des Hängers ein sehr wichtiger Schritt. Schau sehr gründlich, ob auch wirklich alles funktionstüchtig ist. Sind die Reifen voll? Funktioniert die Bremse? Und sind die Verschlusshacken stabil? In den Herstellerangaben des Hängers findest du die exakten Angaben zum Luftbestand der Reifen. Sollten diese zu wenig Luft enthalten, so musst du diese aufpumpen. Die Bremse und die Lenkung testest du mit dem Zugfahrzeug. Fahre einfach eine Runde mit dem Hänger an dem Zugfahrzeug und teste alles durch. Falls du nicht selbst fahren darfst, dann bitte eine Person mit berechtigtem Führerschein, ob sie für dich das Fahren testen kann, falls dein Fahrer nicht vor Ort ist.

Die Verschlusshacken der Rampe und die Türe der Sattelkammer müssen stabil sein und dürfen nicht während der Fahrt aufgehen.

Das Pferd braucht während der Fahrt und auf dem Turnier etwas Heu zum Knabbern, dies beruhigt und lenkt ab. Fülle also ein großes Heunetz im Hänger und streue den Boden mit etwas Stroh oder Streu ein. Dadurch fühlt sich dein Pferd wohler. Bei sehr ängstlichen Pferden kann man recht sauberes Stroh oder Streu aus der eigenen Box des Pferdes nehmen, so hat es den „Zuhause-Geruch“ im Hänger.

Auch ausreichend Wasser darf nicht vergessen werden. Vor allem an sehr heißen Tagen reicht ein Kanister oft nicht aus! Falls es auf dem Turnier leer geht, so fülle es rechtzeitig nach. Irgendwo wird dort eine Wasserstelle zu finden sein!

Etwas Futter sollte für das Pferd auch eingepackt werden. Es eignen sich Karotten, Äpfel, hartes Brot oder auch Kraftfutter. Am besten das, an was das Pferd gewohnt ist. Alles, was dem Pferd neu oder anders vorkommen wird, kann es nervös machen und aufgeregt werden lassen.

 

Packen:

Die meisten Sattelkammern eines Hängers können abgeschlossen werden, sodass man als Nächstes die Ausrüstung, welche man für das weitere Vorgehen nicht mehr benötigt, in diese Einladen kann. Also den Sattel mit Schabracke und Gurt, die Trense mit Zügeln, Helm, Gerte, Sporen, Stiefel. Achte darauf, dass alles ordentlich eingeräumt ist und alles an seinem Platz liegt. So vermeidest du Stress und Anspannung am Turniertag, falls du etwas nicht finden solltest. Schließe danach die Sattelkammer gut ab.

 

Putzen des Pferdes:

Der nächste Schritt ist optional! Wenn dein Start auf dem Turnier schon recht früh ist, so wird nun das Pferd geputzt und fertig gemacht, hat man dafür aber auch am Turniertag noch ausreichend Zeit, so kann man dies auch dann machen. Die Vorgehensweise ist aber die Selbe.

Je nachdem wie dreckig dein Pferd ist, kannst du es mit Wasser waschen oder nur mit dem normalen Putzzeug.

Meistens reicht es aus die Fesseln und Hufe mit Wasser abzuspritzen und den Schweif mit Shampoo zu waschen. Bei Pferden mit weißen Fesseln oder Beinen reicht Wasser jedoch oft nicht aus, sodass auch hier einshampooniert werden muss.

Putzen

Somit bist Du und dein Pferd fertig vorbereitet für das Turnier und euch erwartet ein erfolgreicher Tag!

Möchtest Du etwas über den ersten Schritt der Turniervorbereitung erfahren? Dann lies dir noch unseren Blogartikel zur mentalen Turniervorbereitung durch https://www.online-reitabzeichen.de/die-mentale-turniervorbereitung/

*Bei diesen gekennzeichneten Links handelt es sich um Partnerlinks von Amazon.

2 Comment(s)

  1. Jamie

    Wie läuft das auf einem Turnier ab ? (Sringen)

    11. November 2018 at 17:36 | Antworten
    1. Andreas

      Hallo Jamie. Schau dir mal hier unseren Artikel dazu an 😉
      https://www.online-reitabzeichen.de/reitturnier-wie-laeuft-es-ab/

      12. November 2018 at 17:37 | Antworten

Schreibe einen Kommentar